FANDOM


Geryon

Geryon als Dämon

BeschreibungBearbeiten

Geryon, Geryones oder Geryoneus war einst ein geflügelter Riese, mit drei zusammengewachsenen Leibern und ist der Sohn von Chrysaor und Kallirrhoë. Er lebte einst auf der Insel Erytheia, wo er im Besitz einer wundersamen Herde von roten Rindern war, welche von den Höllenhunden Orthos oder Zerberus, sowie dem Hirten Eurytion, bewacht wurden. Geryon wurde im Zweikampf mit Herkules direkt nach Orthos und Eurytion getötet, da es seine 10. Aufgabe war, die Herde des Riesen zu stehlen. Er wurde wahrscheinlich auf Gades beerdigt und auf seinem Grab sollen wunderschöne Bäume, die durch eine Kreuzung aus Kiefer und Pechkiefer entstanden sind, wachsen und von deren Rinde blutroter Baumsaft tropft. Als Dämon hat Geryon jetzt die Vorderpranken eines Löwen, einen schlangenartigen Drachenkörper, Flügel, sowie den Kopf eines gütigen, alten Mannes. Zudem ist sein Schwanz eine tückische Waffe, da er mit diesem, ähnlich einem Skorpion, zustechen kann. Durch diese Kräfte hat er jetzt die Aufgabe, den Übergang vom siebten zum achten Höllenkreis zu bewachen und verkörpert außerdem die drei Wesenszüge der Menschen, sowie den Betrug. Durch sein neues Erscheinungsbild ähnelt Geryon jetzt optisch in vielen Belangen einem Mantikor.

DatenBearbeiten

Name: Geryon, Geryones, Geryoneus

Deutsche Namensbedeutung:

Spezies: Dämon/Riese (früher)

Geschlecht: männlich

Mythologie/Religion:

Zugehörigkeit: keine

Untergebener von: Satan

SymbolBearbeiten

VorkommenBearbeiten

SerienBearbeiten

Romane/Filme/HörspieleBearbeiten

SpieleBearbeiten

Mangas/ComicsBearbeiten

Anderweitige Verwendung des NamensBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki