FANDOM


Geschichte

Vor unvorstellbar langer Zeit stiessen die Mi-Go zum ersten Mal auf unser Sonnensystem und errichteten einen ersten Stützpunkt auf dem Pluto. Sie nannten den Planeten Yuggoth und errichteten in der Einöde zwischen seinen Pechströmen grosse, fensterlose Städte aus schwarzem Stein und legten ausgedehnte Fungus-Gärten an. Sie gruben auch unter seine Oberfläche hinab und bauten das Edelmetall tok'l ab, aus dem ihre entsetzlichen Gehirnzylinder gemacht sind.

Wie sie bei ihren ersten Bergbau-Unternehmungen feststellten, waren sie nicht die ersten intelligenten Wesen, die auf Yuggoth siedelten. Unter der Oberfläche stiessen sie auf grosse grüne Pyramiden, die Xada-hgla geweiht waren, einem Aspekt Azathoths. Unzweifelhaft war die Rasse, die vor den Mi-Go auf Yuggoth war und diese tiefgrünen Tempel errichtete, dieselbe verschollene Rasse, die vor langer Zeit einst auch Shaggai beherrschte. Anders als die Shan auf Shaggai mieden die Mi-Go die grünen Tempel und gerieten so auch nicht in die Knechtschaft von Azathoth, dem namenlosen Chaos.

Nachdem sie einen Stützpunkt auf Yuggoth eingerichtet hatten, machten sich die Mi-Go daran, auch den Rest des Sonnensystems zu besiedeln. Sie besiedelten den zehnten Planeten, dessen Umlaufbahn lotrecht zu denen der übrigen Planeten des Sonnensystems verläuft, und der auch manchmal mit Yuggoth verwechselt wird. Von dort aus stiessen sie auch auf seine vier planetengrossen Monde vor, Nithon, Zaman, und die Zwillingsmonde Thog und Thok. In der Goorischen Zone jenseits von Thok würden sie später die Shoggothen studieren - die Diener ihrer späteren Feinde, der Alteren Wesen.

Danach stiessen die Mi-Go auch in die Innenbereiche des Sonnensystems vor. Auf dem Mars richteten sie eine ganze Reihe von Stützpunkten ein, weitab von Ravernos, wo Vulthoom von den Aihai verehrt wird. Schliesslich schufen sie einen grossen Tempel für Shub-Niggurath unter der Oberfläche des Mondes der Erde und legten dort den Samen eines künftigen Wesens - Domaag T'eel, der eines Tages den Mond von innen heraus verzehren wird. Schliesslich wurden die Mi-Go von ihren Flügelmembranen durch den Aether zur Erde getragen.

Als die Mi-Go vor 160 Millionen Jahren die Erde erreichten, war R'lyeh versunken, und die Alteren Wesen hatten den Planeten wieder fest unter Kontrolle. Sogleich begannen sie, Krieg gegen die Schöpfer des irdischen Lebens zu führen und erlangten auch rasch die Oberhand, denn die Alteren Wesen waren im Laufe der Aeonen degeneriert und schwach geworden. Die Mi-Go konnten einen Grossteil der nördlichen Hemisphäre für sich beanspruchen. Eine Zeitlang wendete sich das Kriegsglück, als die Alteren Wesen von 100 Millionen Jahren den Grossen Pharos errichteten, doch dieser Rückschlag war nur zeitweilig, da die Alteren Wesen mit der Errichtung des Grossen Pharos den Keim ihres eigenen Untergangs gelegt hatten.

Vor 50 Millionen Jahren rief der Grosse Pharos der Alteren Wesen etwas herbei, das sich nicht gefangen nehmen liess, und die Erde wurde von Kataklysmen erschüttert. Die Mi-Go überstanden diese Katastrophe ebenso wie das nachfolgende Erscheinen der Flugkraken. Sie überlebten weiterhin den Niedergang der Alteren Wesen und die Eiszeit, die vor einer Million Jahre begann. Dennnoch zogen sich die Mi-Go aus Gründen, die wohl nur ihnen bekannt sind, irgendwann vor Beginn des Aufstiegs der Menschheit unter die Erde zurück und verbargen sich vor der neuen Spezies, die die Oberfläche der Erde besiedelte.

Verschiedentlich ist die Ansicht geäussert worden, dass es gerade der Aufstieg der Menschheit war, weswegen die Mi-Go sich verbargen. Es wird auch vermutet, dass sie mindestens im Laufe der letzten Million Jahre lenkend in die Evolution der Vorfahren der Menschheit eingegriffen haben. Im blauen Lichte von K'n-yan, tief in der Erde, sollen die Mi-Go eine Menschenrasse mit übersinnlichen Kräften herangezüchtet haben, mit dem einzigen Resultat, dass die Menschen sich gegen sie wandten und die unsterbliche Bruderschaft des Gelben Zeichens bildeten. Zudem heisst es auch, dass die Mi-Go in den Menschen von K'n-yan wie auch an der Oberfläche ein Gen herangezüchtet haben, das ihnen selbst vollkommen unbekannt ist: eigenständiges Denken. Nun halten sie sich im Hintergrund und beobachten die Ergebnisse ihres Wirkens.

Die Mi-Go in der modernen Welt

Devil's Step, Grossbritannien. Im verzauberten Tal des Severn gelegen, ist hier eine kleine Stadt der Mi-Go vor den Blicken der Menschen wohlverborgen. Durch Tore ist sie direkt mit Yuggoth verbunden. Der Zweck dieses Postens ist unbekannt.

Vermont, Vereinigte Staaten. Unter zwei Bergen gelegen, dem Round Hill und dem Dark Mountain, ist hier eine Mine der Mi-Go, in der Metalle abgebaut werden, die es auf Yuggoth nicht gibt. Die Mi-Go hier scheinen die Menschen kaum zu beachten, doch wer versehentlich auf sie stösst, riskiert Leib und Leben.

Süd- und Mittelamerika. Die Mi-Go sollen sich schon bald nach ihrer Ankunft auf der Erde in den Anden niedergelassen und sich später in die Niederungen von Belize an der Ostküste der Halbinsel Yucatan ausgebreitet haben. Ein weiterer Stützpunkt liegt in Peru. Zweifellos dienten diese Stützpunkte vielen verschiedenen Aufgaben. Bergwerke in den Anden bauten ein Material ab, das als Blue John bezeichnet wird und in irgendeiner Weise mit der allesverschlingenden Sternfahrerrasse, den Dholen, in Verbindung steht.

Ohne Zweifel gibt es noch an anderen menschenbewohnten Orten der Erde Stützpunkte der Mi-Go.

Im Sonnensystem sind die Mi-Go weiterhin auf Yuggoth und dem namenlosen zehnten Planeten. Abgesehen von gelegentlichen Ritualen für Shub-Niggurath sollen die Stützpunkte auf dem Mond Teil geräumt sein. Die Stützpunkte auf dem Mars sind offenbar diejenigen, die am aktivsten an der Erforschung des einzigartigen menschlichen Gehirns arbeiten, und möglicherweise der Hintergrund der nicht abreissenden Kette von unbestätigten Meldungen über Entführungen durch Ausserirdische.

Ausserhalb unseres Sonnensystems, zwischen den Sternen, dürften mit grosser Sicherheit noch weit mehr Mi-Go sein.

Biologie

Die Mi-Go sind durch ihre fungoide Physiologie äusserst schadensresistent. Sie haben keine Organe im eigentlichen Sinne und sind sehr wandlungsfähig. Die Härten des tiefen Weltraums können sie unbeschadet überstehen. Offenkundig bestehen sie - ganz ähnlich wie die Shan - aus einer vollkommen unirdischen Materie und befinden sich infolgedessen nicht ganz in unserer Dimension. Beispielsweise können sie nicht fotografiert werden, und in den seltenen Fällen, in denen ein Mi-Go stirbt, pflegt die Leiche sich binnen weniger Stunden aufzulösen.

Eine Reihe von Texten lässt uns vermuten, dass die Mi-Go ausgesprochen linear und logisch denken, und dass die natürliche Intuition des Menschen einen der Gründe darstellt, weswegen sie so an unserer Gattung interessiert sind. Wie dem auch sein mag, auf jeden Fall sind die Mi-Go äusserst intelligent.

Die Vermehrung der Mi-Go verläuft durch Ausknospung von Nachwuchs an ausgewachsenen Individuen. Häufig reift der Nachwuchs in hochtechnisierten Brutkammern heran, hin und wieder jedoch lässt man ihn in den Leichnamen ausgewachsener Exemplare der Spezies heranwachsen. Im letzteren Fall, bei dem der Nachwuchs für gewöhnlich die Leiche aufzehrt, absorbieren die heranwachsenden Mi-Go die Erinnerungen und Fertigkeiten des Wirts. Da die Vermehrung der Mi-Go mit einigen Schwierigkeiten behaftet ist, werden häufig grosse Zeremonien für Shub-Niggurath veranstaltet, um die Fruchtbarkeit zu erhöhen.

Zwar sind die Mi-Go in der Lage, menschliche Sprache nachzuahmen, doch sie verfügen über keine eigene gesprochene Sprache. Vielmehr verständigen sie sich durch schnelle Farbwechsel ihrer Kopffäden. Einige besonders hoch entwickelte Mi-Go verfügen auch über Ansätze zu telepathischen Fähigkeiten.

Zu ihrer Ernährung benötigen die Mi-Go ausserirdische Arten von Pilzen. Innerhalb des Sonnensystems werden diese vor allem auf Yuggoth angebaut und in silbrig schimmernden Behältnissen an die übrigen Standorte verfrachtet. Versuche, Pilze von Yuggoth auch auf der Erde anzubauen, führten zu Teilerfolgen.

Technik

Die Mi-Go sind auch ausserordentlich talentierte Chirurgen. Mit den tok'l-Gehirnzylindern können sie menschliche Hirne entnehmen und unbegrenzt lange am Leben erhalten. Durch ihr herausragendes Verständnis des Nervensystems können sie diese mit einer ganzen Reihe sensorischer und manipulativer Gerätschaften verbinden. In einem Bericht werden menschliche Gehirne erwähnt, die unmittelbar mit den Auslösern von Feuerwaffen verbunden waren. Auch andere Arten von Chirurgie wie etwa Transplantate, Aufpfropfungen und andere Verbesserungen natürlicher Gegebenheiten liegen im Rahmen der Fähigkeiten der Mi-Go.

Zwar sind sie in der Lage, zwischen den Sternen zu fliegen, doch diese Art der Fortbewegung ist langsam, und deshalb haben die Mi-Go auch ein System von Toren entwickelt, dass einen augenblicklichen Ortswechsel ermöglicht. Innerhalb des Sonnensystems verbinden diese Tore die Erde, den Mond und Yuggoth. Es steht anzunehmen, dass diese Tore auch einen Transport durch denselben Grossen Weissen Raum gestatten, den auch die Alteren Wesen benutzten. Ob die Mi-Go sich ebenso wie die Alteren Wesen die Fähigkeit zu interstellaren Reisen angeeignet haben, ist nicht bekannt.

Ansonsten ist die Technik der Mi-Go so weit fortgeschritten, dass sie Menschen eher wie Zauberwerk vorkommt. In groben Zügen ist es ihnen gelungen, grundlegende Bestandteile des Universums für sich nutzbar zu machen, wie etwa Elektrizität, Schwerkraft, Kälte oder Blitz.

Gesellschaft

Das Leitprinzip in den sozialen Strukturen der Mi-Go ist offenbar Macht. Ihre sämtlichen Unternehmungen scheinen darauf ausgerichtet zu sein, die Macht des Individuums oder der Rasse auszuweiten, ihr Potential im Universum zu steigern. Obzwar das ihr Hauptziel zu sein scheint, sind ihre Pläne meist sehr langfristig angelegt und infolgedessen ausserhalb des Begriffsvermögen der kurzlebigen Menschheit.

Kulte

Trotz ihrer Anbetung sind die Mi-Go bereit, sich dem Willen der Grossen Alten zu widersetzen und hoffen gar, eines Tages deren Macht an sich reissen zu können. Im Augenblick hecken sie offenbar Pläne aus, die den Hereinbruch des Endes der Zeiten über die Erde hinauszögern sollen, damit sie mehr Zeit haben, um sich mit ihrem Lieblingsexperiment zu befassen - der Menschheit.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki